Was sind Permalinks in WordPress?

Permalinks. Eine komische Bezeichnung für URLs, nicht wahr? Was sie sind und wie man sie in WordPress generiert steht in diesem Artikel.

Was sind Permalinks?

Permalinks sind besser bekannt als „schöne URLs“. Stellen Sie sich vor, Sie besuchen eine Unterseite einer Website, weil Sie sie über eine Suchmaschine gefunden haben. Die URL in der Browser-Adresszeile sieht ungefähr so aus:

http://xyzSeite.com/page/09876/3456_iotl.php?neu=1&d=4&x=199

Der Titel der Seite lautet: „Wie man richtig Fische fängt“. Würden Sie aus der URL erkennen können, worum es auf der Seite geht? Wohl eher nicht. Deswegen gibt es so genannte Permalinks. WordPress erstellt solche schönen URLs in der Regel automatisch anhand des aktuellen Seitentitels. Die URL zur Seite „Wie man Fische fängt“ würde demnach so aussehen:

http://xyzSeite.com/wie-mann-fische-faengt

Das hat nicht nur Vorteile für das menschliche Auge weil man sofort erkennen kann, welchen Titel die aktuelle Seite hat noch bevor sie überhaupt geladen ist. Auch für Google und Co. hat es einen Nutzen. Da Sie die URL, zumindest in WordPress, selbst verändern können, haben Sie die Möglichkeit auch eines Ihrer eigenen Keywords dort unterzubringen.

Und so funktionieren Permalink in WordPress

Loggen Sie sich auf Ihrer Website ein indem Sie wp-admin an die URL Ihrer WordPress Installation anfügen. Beispiel: http://xyzSeite.com/wp-admin/
Klicken Sie im Menü links auf „Einstellungen“ > „Permalinks“. Wählen Sie dann den Punkt „Artikelname“ in der Auswahlliste aus und speichern Sie die Einstellungen.

Permalink-Einstellungen in WordPress
Permalink-Einstellungen in WordPress

Normalerweise werden alle Artikel- und Seiten-URLs mit einer Nummer versehen, z.B. http://xyzSeite.com/p=1234. Das ist natürlich schlecht für die Suchmaschinenoptimierung weil Sie hier eigentlich die Möglichkeit hätten das Keyword neben dem Titel zusätzlich in der URL unter zu bringen. Immerhin werden die Keywords bei Google standardmäßig auch fett markiert. Auch in der URL, was optisch mehr Eindruck macht. Hier zum Beispiel eine Suche nach „Schweißer in Köln“:

Suchresultate nach "Schweißer in Köln"
Suchresultate nach „Schweißer in Köln“

Trennzeichen sind dabei genauso wichtig wie die Tatsache, dass sich Keywords in der URL befinden. Trennen Sie verschiedene Wörter niemals mit einem Unterstrich („_“) sondern lieber mit einem richtigen Trennstrich („-“). Der Grund ist, dass Suchmaschinen manchmal diese Unterstriche als Buchstabe definieren und nicht etwa als Trenner. Das bedeutet, dass Keywords womöglich nicht richtig erkannt werden können.

  • Schlecht: http://meine-seite-xy.de/meine_neue_unterseite
  • Schlecht: http://meine-seite-xy.de/meineneueunterseite
  • Besser: http://meine-seite-xy.de/meine-neue-unterseite

Sonderzeichen und sonstige Zeichen können Sie getrost entfernen oder ersetzen:

  • Umlaute (ä, ö, ü) ersetzen durch z.B. ae, oe, ue
  • Andere Sonderzeichen wie z.B. é ersetzen Sie durch ein einfaches e
  • Satzzeichen werden entfernt (Punkt, Komma, Fragezeichen)
  • Mehrere Trennstriche hintereinander werden durch ein einziges ersetzt.

Sie können auch Wörter entfernen, die nicht gebraucht werden. Beispielsweise eine Seite mit der Überschrift „Der erste eigene Internet Onlineshop“ könnte so aussehen:

  • http://meine-seite-xy.de/erster-internet-onlineshop    oder
  • http://meine-seite-xy.de/internet-onlineshop

Dateinamen

Auch Dateien sollte man richtig benennen. Leider ist WordPress noch nicht so weit, Inhalte zu erkennen und den Dateinamen automatisch  zu generieren.
Bilder sollten nach ihrem Inhalt benannt werden. Stellen Sie sich die Frage, was auf dem Bild zu sehen ist und wie Sie es selbst beschreiben würden.
Genauso funktioniert es mit PDF- oder anderen Dokumenten. Es soll sofort sichtbar sein, was sich im Inhalt befindet. Suchmaschinen finden bekanntlich nicht nur Web-Inhalte.