Automattic streitet sich mit Apple wegen fehlender In-App-Käufe in der WordPress-App

Am Wochenende gab Matt Mullenweg auf Twitter bekannt, dass Apple eine Aktualisierungen der offiziellen iOS-App von WordPress (die von Automattic betrieben wird) zurückhielt. Die App beinhaltet externe Kaufmethoden, die Apples In-App-Käufe umgingen. Jedoch verkauft Automattic gar nichts für WordPress.com. Nach außen hin erschien es so, als würde Apple eine kostenlose App dazu zwingen, In-App-Käufe hinzuzufügen, um dann am Gewinn (von derzeit 30%) beteiligt zu werden.

Anscheinend konnte ein Benutzer, wenn er tief in den Hilfeseiten stöberte, irgendwann auf die Möglichkeit einer Bezahlung. Obwohl dies eine unwahrscheinliche Art und Weise zu sein scheint, wie ein Benutzer ein Upgrade kaufen würde, hielt Apple die Updates der Anwendung Regelverstoß.

„Wir boten an, [die Zugänge auf solche Seiten] auf der Basis von User Agents serverseitig zu blockieren, aber das wurde nicht als ausreichend erachtet“, heißt es weiter in Matt Mullenwegs Twitter-Thread.

Apple entschuldigt sich

In einer Antwort von Apple entschuldigte sich das Unternehmen und revidierte die Entscheidung Stunden später. Automattic sich dann aber bereits damit einverstanden erklärt, In-App-Käufe hinzuzufügen. In einer Erklärung, die MacRumors zur Verfügung gestellt wurde, sagte Apple, das Problem sei gelöst worden, obwohl nicht angegeben wurde, ob dies schon vor Wochen geschehen sei:

„Wir glauben, dass das Problem mit der WordPress-App gelöst wurde. Da der Entwickler die Anzeige der Zahlungsoptionen für seine Dienste aus der App entfernt hat, ist sie nun eine kostenlose, eigenständige App und muss keine In-App-Käufe anbieten. Wir haben den Entwickler informiert und entschuldigen uns für die Verwirrung, die wir verursacht haben.“

Das ist in der Tat sehr verwirrend.

Community: WordPress.com muss stärker von WordPress.org getrennt werden

Das zweite Mal in kurzer Folge werden Stimmen aus der Community laut, dass WordPress.com doch stärker von WordPress.org getrennt werden sollte. Zur Erinnerung: WordPress.com ist ein Portal für WordPress-Hosting. Dahinter steckt Automattic, die als einziges Unternehmen weltweit die Namensrechte von „WordPress“ besitzt. WordPress.org (und WordPress als Software) ist ein gemeinnütziger Verein.

Den Nutzern ist der Unterschied nicht immer klar. Automattic wird immer wieder vorgeworfen, aus diesem Missstand Geld zu machen. Immerhin: Anfang August hat sich Automattic dazu bereit erklärt, auf der hauseigenen Presseseite eine Erklärung abzugeben. Lange hat’s gedauert.

Dass Automattic die offiziellen mobilen Apps von WordPress kontrolliert, ist in der Open-Source-Community seit Langem umstritten. Da das Unternehmen die Entwicklung der Apps stark subventioniert, enthalten die offiziellen Apps WordPress.com- und Jetpack-spezifische Funktionen, die für viele Besitzer selbst gehosteter Websites eigentlich unnötig sind.

Obwohl es sich bei den Apps um Open Source handelt, haben sie historisch gesehen aufgrund der Komplexität des Codes selten Beiträge von Entwicklern außerhalb von Automattic erhalten. Im Jahr 2016, als Version 5.7 der Anwendungen für iOS und Android herauskam, sah es so aus, als würde Automattic den Aufbau eines Upgrade-Pfades für die Pläne von WordPress.com vorantreiben. Zu dieser Zeit begannen die Funktionen für selbst gehostete Sites erheblich hinterherzuhinken. Laut Maxime Biais, dem App-Ingenieur von Automattic, ist die Bereitschaft, beide zu unterstützen allerdings gleich groß. So teilte er das zumindest der WPTavern mit.

Die gleichzeitige Entwicklung der App für selbst gehostete Benutzer und die Kunden von Automattic war immer ein empfindlicher Balanceakt. Diese Situation mit dem App Store unterstreicht die Notwendigkeit, dass die offiziellen Open-Source-Apps von der Kontrolle jeder kommerziellen Instanz getrennt werden müssen. Aber die Realität sieht anders aus. Denn ohne Automattic würden diese Apps gar nicht erst existieren. Ihre weitere Pflege wird vollständig von ihr finanziert. Immer wieder liest man, dass es generell schwierig ist, Entwickler für WordPress zu finden. Dann auch noch gute App-Entwickler zu finden, die kostenlos eine App entwickeln: In der Tat keine leichte Aufgabe.

Abhängigkeit von Apple?

Aktuell gibt es generell viel Diskussion und Streit um Appels Marktmacht im AppStore-Geschäft. Entwickler sind empört über die 30%, die sie pro Verkauf an Apple abdrücken müssen. Auch der Zwang von Abo-Geschäften ist etwas, was diskutiert wird. Die EU- und US-Behörden haben ebenfalls bereits Untersuchungen eingeleitet.

Man sieht, wie anhängig man als App-Entwickler von Apple ist. Es kann sogar ein großes Unternehmen wie Automattic dazu bringen, den Kurs zu ändern. Nichts desto trotz ist es der Community ein Dorn im Auge. John James Jacoby schlug deshalb vor, dass Automattic eine neue App für seine eigenen Produkte entwickeln sollte, wenn das Unternehmen In-App-Käufe hinzufügen möchte. Mullenweg schien für diese Idee offen zu sein.

Durch die Freigabe des Updates durch Apple ergibt sich jetzt aktuell keine Notwendigkeit für weitere Änderungen in diesem Prozedere. Auch Mullenweg scheint mit dem Ergebnis vorerst zufrieden zu sein, aber die ursprünglichen Interessenkonflikte bei der App bleiben dennoch bestehen.